Ein großartiger Sommer im Fort A.

Liebe Mitglieder und Freunde der Tucholsky BühneWir konnten die Besucherzahlen gegenüber 2020 verdoppeln (sind aber immer noch weit entfernt von 2019), das Wetter war uns gnädig, denn wir mussten von insgesamt 47 Veranstaltungen nur eine ganz absagen und eine konnte leicht nachgeholt werden. Ansonsten war der Himmel über dem Fort A wie er im Sommer sein soll: blau und ganz weit oben. Uns ist kein einziger Fall bekannt geworden, dass sich ein Besucher bei uns mit Corona infiziert hätte.Die Aktion Himmelszelt zugunsten des…

WeiterlesenEin großartiger Sommer im Fort A.

Applaus statt Appell

Im Fort A feierte die Tucholskybühne ihren 25. Geburtstag Rolf Graff Minden. Seit 25 Jahren über-rascht die Tucholskybühne die Mindenerimmerwiedermitneu-en Projekten. Bei der Suche nach außergewöhnlichen Spielorten fanden die Akteure nach dem Besucherbergwerk, dem Preußenmuseum, dem Botanischen Garten oder dem Rampenloch letztlich das Fort A, das mit viel Aufwand umgebaut wurde und so zur festen Spielstätte wurde. Weiterlesen auf MT-Online ►

WeiterlesenApplaus statt Appell

Fort-getragen

Die Tucholskybühne feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Das Domizil am Bahnhof ist ein wesentlicher Bestandteil des Kitts, der den Verein zusammen hält. Ursula Koch Minden. „Das Bauamt hat uns große und schwere Steine in den Weg gelegt. Aber auch daraus kann man Schönes bauen“, sagt Eduard Schynol rückblickend. Der pensionierte Lehrer der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule ist seit 25 Jahren Ideengeber und Motor der Tucholskybühne. Trotzdem bewertet er die Übernahme des Fort A von der Stadt vor 13 Jahren insgesamt als positiv für den Verein – auch…

WeiterlesenFort-getragen

Heidi ist wieder da!

Nachdem sich unsere Heidi so sehr die Schulter verletzt hat, dass am 06.08.21 die Aufführung mit den Texten von Mascha Kaléko abgesagt werden musste, hat sie jetzt grünes Licht gegeben, diesen Termin nachzuholen.Es gibt also noch 2 Gelegenheiten, diese wunderbare Inszenierung zu sehen.„Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“Mascha Kaléko Poesie einer deutschen DichterinDonnerstag 26.08.2021 - 20 Uhr - NachholterminFür den Nachholtermin bitte erneut Karten reservieren!Zur Reservierung des Nachholtermins ►Freitag 27.08.2021 - 19 Uhr - zusammen mit Kabbalat SchabbatZur Reservierung von Kabbalat Schabbat…

WeiterlesenHeidi ist wieder da!

Da hat sich etwas angesammelt

Das Schauspiel „Tinnef“ verwandelt das Fort A in einen Flohmarkt. Darin tummeln sich sechs Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.Ursula KochMinden. So kleinteilig wie in diesem Sommer war die Bühne im Fort A noch nie ausgestattet: Vor den Augen der Zuschauer bauen fünf Darstellerinnen ganz nebenbei einen stattlichen Flohmarkt auf. Da gibt es im Bühnenbild von Hans Luckfiel mehr zu schauen, als der Zuschauer überhaupt wahrnehmen kann. Aber darauf kommt es letztlich gar nicht an, ebenso wie in dem Schauspiel „Tinnef“, mit dem…

WeiterlesenDa hat sich etwas angesammelt

Tinnef bei der Tucholsky-Bühne

Drei Frauen mit Agoraphobie (Platzangst) wagen sich mit einem Flohmarkt aus ihren Schneckenhäusern. Davon erzählt das Schauspiel „Tinnef“, mit dem die Tucholsky-Bühne am Freitag, 13. August, um 20 Uhr im Fort A, Festungsstraße 20, Premiere feiert. Die Bühne gehört an diesem Abend sechs Schauspielerinnen. MT- Foto: Ursula Koch

WeiterlesenTinnef bei der Tucholsky-Bühne

Eingang zur Ausstellung „Comic – Die Neunte Kunst“

Öffnungszeiten Sa 14.08.2021, 14 – 19 Uhr So 15.08.2021, 12 – 17 Uhr Sa 21.08.2021, 14 – 19 Uhr So 22.08.2021, 12 – 17 Uhr Sa 28.08.2021, 14 – 19 Uhr S0 29.08.2021, 12 - 17 Uhr Fort A | Festungsstraße 21 | 32423 Minden Daniel Hanswillemenke Klickt auf das Bild und der virtuelle Rundgang kann beginnen ►Die kreativen Leute vom Comic-Kollektiv erzählen Geschichten in Bildern und erwecken sie so zum Leben, manchmal ganz ohne Text. Ihre Tradition geht zurück bis ins vorletzte…

WeiterlesenEingang zur Ausstellung „Comic – Die Neunte Kunst“

Vor Vielfalt strotzend

Das NuHussel Orchestra schöpft stilistisch aus dem Vollen. Das erzeugt ungeheure musikalische Spannung, gerät bisweilen aber zu komplex.Kerstin RickertPulsierende Rhythmen, flächige Keyboard- und Synthesizer-Sounds mit Streichern oder Latin-Einschlag, flirrende Gitarrenklänge, groovende Basslinien und schneidende Bläsersätze: Das NuHussel Orchestra machte bei seinem Auftritt auf Einladung des Jazz Clubs Minden am Samstag im Fort A ordentlich Dampf. Die sieben-köpfige Truppe aus Hamburg zeigte sich sti-listisch äußerst vielseitig, schöpfte bisweilen aber auch ein bisschen zu sehr aus dem Vollen.Auf MT-Online weiterlesen ►

WeiterlesenVor Vielfalt strotzend