Kaveen

Kaveen

Was die „Bretter, die die Welt bedeuten“ angeht, ist Kaveen ein Spätentwickler. Er kam erst mit 48 Jahren zur Bühne. Vielleicht, weil er bis dahin die Zeit brauchte, die Welt zu erforschen. Oder geht es ihm wie Tucholskys literarischem Alter Ego Kaspar Hauser, den Tucholsky sagen lässt, dass „er die Welt erblickte und sie nicht verstand“?

Kaveen ist bei der Tucholsky Bühne der Spezialist für die etwas schrägen Rollen. Ob als die strenge Dame Maggie in den „CALENDAR GIRLS“ oder als schrulliger Reverend in „ARME BEINE“. Als König Ferdinand von Aragon (Kolumbus oder die Entdeckung von Amerika) stürzte er sich ohne zu zögern in ein ziemlich albernes Kostüm und fand so eine tolle Interpretation der Rolle. Vielleicht erklärt ja sein Lebensmotto diese Leichtigkeit: „Ganz relaxed im Hier und Jetzt!“