Der unbekannte Obdachlose

Der unbekannte Obdachlose

Als wir mit der  Tucholsky Bühne im Jahr 2008 in das Fort A einzogen, fanden wir Unmengen von Schutt und Unrat dort. Aber wir fanden auch das Lager eines Mannes, der dort wohnte. Inmitten des Drecks hatte er sich auf einer Plastikplane eine Heimstatt geschaffen. Seine ganze Einrichtung waren ein Paar Adidas-Badelatschen, einige Schachteln mit buntem Nähgarn und eine Holztür, die er verkokelte, um sich am Feuer zu wärmen. Wir haben ihn nie gesehen, denn er ging, als wir kamen. Martina Grandhomme hat diese Szene auf die Tür in der Bar gemalt. Es ist unser Denkmal für „den unbekannten Obdachlosen“.

Fotos: Bernd Kuhlmann